BVV

Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Neukölln „Die Bezirksverordnetenversammlung ist Organ der bezirklichen Selbstverwaltung, sie übt die Kontrolle über die Verwaltung des Bezirks aus, beschließt den Bezirkshaushaltsplan und entscheidet in den ihr zugewiesenen Angelegenheiten“, so jedenfalls beschreibt Artikel 72 der Berliner Verfassung die Aufgaben der Berliner Bezirksverordnetenversammlungen. Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) ist die Interessenvertretung der Neuköllner Bürgerinnen und Bürger auf Bezirksebene. Die Sitzungen der BVV finden im Neuköllner Rathaus statt. Insgesamt umfasst die Bezirksverordnetenversammlung 55 Sitze. Die SPD hat eine Fraktionsstärke von 19 Sitzen. Alle Bezirksverordneten nehmen ihre politische Arbeit ehrenamtlich wahr. Zu den wichtigsten Aufgaben der BVV gehören die Bildung des Bezirksamtes (Wahl des Bezirksbürgermeisters und der Bezirksstadträte), die Kontrolle der Bezirksverwaltung und die Beschließung des Bezirkshaushaltsplanes. Die eigentliche Facharbeit findet allerdings nicht in der Bezirksverordnetenversammlung statt, sondern in den einzelnen Ausschüssen. Dort bereiten Vertreter aller Fraktionen zusammen mit sachkundigen Bürgern - den so genannten Bürgerdeputierten - die Abstimmungen in der BVV vor. Link: Die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung im Internet